Erste Schneeflocken…

Christoph im Traumland…

Ruhig und geschmeidig liegt sie da… Der Herbst begeht seinen letzten Monat und der Winter sendet seine ersten Grüße mit einem frischen, weißen Lächeln voraus…

Hin und wieder sehe ich nach dem Rechten auf unserer Alm. Dann lausche ich dem Wind wie er sich in den Bäumen spielt, atme tief die befreiende Luft ein und beginne in den klaren Nächten die Sterne zu zählen. Sie sind so zahlreich wie die schönen Sekunden die wir heuer auf der Alm verbringen durften.

Die Ruhe ist von solch bestechender Schönheit, dass ich mich von ihr blenden lassen möchte. Ich schließe die Augen und fange von Blumen zu träumen an…

Almsaisonschluss 2017

Wie schnell doch die Zeit vergeht… Unsere zweite Almsaison auf der Gschwendtalm ist mit 15. Oktober zu ende gegangen.

Bei traumhaftem Herbstwetter haben wir am vergangenen Sonntag mit den letzten Lichtstrahlen eines wunderschönen Sonnenunterganges auch die Pforten der Gschwendtalm geschlossen. Die letzten Rinderfreunde haben unsere schöne Alm verlassen und wir blicken mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf einen schönen Almsommer zurück.

Wir möchten uns bei allen Besuchern und Freunden der Gschwendtalm für eine schöne Zeit bedanken! Besonders unsere 48 Rinderfreunde, Ferdinand II., Klarissa und unser Hahn Jose mit seinen 24 Hühnermädels haben uns mit ihrer Lebendigkeit, Heiterkeit und Lebensfreude eine gesellige, wunderschöne Zeit bereitet!

Wir wünschen auf diesem Weg allen noch einen farbenfrohen Herbst, einen kristallklaren, erfrischenden Winter und freuen uns aufs Wiedersehen im Mai 2018!

Herzlichst, Anita, Franziska, Christoph!

Heimfahrt

Schweren Herzens haben Ferdinand II. und Klarissa ihre Sommerdatscha verlassen und den Weg zu deren Winterresidenz im Tal angetreten. Es ist weder ihnen noch uns leicht gefallen Abschied zu nehmen. So ein Sommer auf der Alm hinterlässt unweigerlich Spuren – im Herzen und auch auf der Wiese… 😉

Bevor die ersten Schneeflocken die braune „Wiese“ in hübsches Weiß kleiden, müssen wir noch diverse Instandhaltungs- und Einwinterungsarbeiten vornehmen, damit die Villa Gschwendt im kommenden Frühjahr wieder in altem/neuem Glanz erstrahlt!

Wir bedanken uns hiermit herzlich bei den beiden saublütigen Herrschaften für Ihre amüsante, fröhlich aufwühlende und immer hungrige Gesellschaft! Es war uns eine Freude, dass wir ihnen dienen durften! 🙂

Goldener Herbst

Seit den Äquinoktien am 23. September ist die Länge der Nacht wieder auf dem Vormarsch und der Tag zieht mehr und mehr den Kürzeren…

Wir merken wie die Frische des Herbstes auf der Alm Einzug hält und der Almsommer sich dem Ende zuneigt. Nichtsdestrotz sind die Tage an denen die Sonne scheint ein Geschenk für uns und alle Almbewohner! An diesen Tagen zeigt sich der Herbst von seiner goldenen Seite und bis zu unserem Almsaisonschluss am 15. Oktober genießen wir diese Stimmungen noch in vollen Zügen… Eingehüllt in Decken und mit warmen Tee sitzen wir auf der Sun- oder auf der Haltersbeng und staunen oft nicht schlecht welche Farben uns die angebrochene Jahreszeit unterbreitet…

Nachhimmelschwärmen…

Ein frischer, regnerischer September begleitet uns seit geraumer Zeit… Die Nässe ist ein ständiger Begleiter und unsere Rinderfreunde suchen mittlerweile auf der gesamtem Almfläche die herbstlichen Gräser. Langsam neigt sich der Almsommer seinem Ende entgegen…

Doch so bewölkt die meisten Tage auch sind, es gibt auch traumhafte Fenster in den unbeschreiblichen Nachthimmel über unserer Alm. Und in solchen Momenten ist all die Nässe und Kälte vergessen, die Wehmut verschwunden und die Freude über unsere Zeit hier heroben das tragende Element…

Wenn die Nacht ein Lächeln in unsere Gesichter zaubert…

Vielen Dank an Laurin Döpfner der den Gschwendtalmhimmel bei Nacht für uns eingefangen hat! 🙂

Butterrühren

Wir finden unsere Butter rührend! 🙂

Einmal in der Woche starten wir unser Butterfassl an, um den heißbegehrten Basisaufstrich eines jeden unserer Almbrote herzustellen. Das Timing dabei ist ein wichtiger Faktor. Man darf den Zeitpunkt nicht übersehen an dem die Butter die optimale Konsistenz hat. Aus diesem Grund ist es wichtig das Butterfass im Auge bzw. eigentlich im Ohr zu behalten (man hört wenn die Butter fertig ist 🙂 !

Aufgrund des laufenden Betriebes kommt es sehr selten vor, dass wir zu dritt unsere Ohren auf die Butter ausrichten können. Vor kurzem war es soweit – wir halten diesen Moment für erinnerungswert und möchte alles Websitebesucher daran teilhaben lassen!

Und alle Almbesucher können zusätzlich auch den unvergleichlich vollen Geschmack unseres Almgoldes genießen! Mahlzeit! 🙂

Sunbeng komplettiert!

Endlich fertig!

Manchmal kann’s ein wenig länger dauern… Seitdem wir letztes Jahr die Sunbeng ins Leben gerufen haben und seitdem viele Freunde und Besucher diesen sonnigen Platz an der warmen Stallwand genossen haben, war es uns ein Anliegen einen zweiten, kleineren Tisch und 2 Bänke dazu zu bauen.

Nachdem wir diesen schönen Platz eigentlich schon im heurigen Frühling komplettieren wollten, uns aber links und rechts immer wieder allerlei andere Arbeit entgegen- bzw. dazwischenkommt, hat’s eben etwas länger gedauert.

Nun war es aber endlich soweit! Rechtzeitig zum Beginn der Wandersaison unter Herbstsonnenstrahlen dürfen wir alle recht herzlich einladen diesen wärmenden Ort zu genießen, die Seele baumeln zu lassen, sich vielleicht ins „Sunbeng – Buch“ einzutragen und dem umvergleichlichen Echo des Waldes zu lauschen… Vielen Dank auch an Oberforster Hans fürs Holz und die Hilfe!

Eines ist gewiss – auch uns selbst wird man dort des Öfteren antreffen… 🙂

2. Almyogawochenende 18. bis 20. August!

Die Gschwendtalm lädt zum zweiten Yoga-Wochenende ein!

Nachdem sowohl die Teilnehmer als auch wir selbst mit Begeisterung das erste Yogawochenende auf der Gschwendtalm genossen haben, möchten wir alle Interessierten zur zweiten Auflage dieses besonderen Alm-Erlebnisses einladen.

Beginn ist Freitag der 18. August 2017 um 17 Uhr. Aufgrund der begrentzen Teilnehmerzahl ist eine rechtzeitige Anmeldung unbedingt erforderlich!

Mitzunehmen sind:
Yogamatte, Hüttenschlafsack, Stirn- oder Taschenlampe fürs Lager, warmes Gewand.

Zusätzliche Info:
Waschmöglichkeit am Brunnen vor dem Stadl – kein Badezimmer vorhanden.

Weitere Details sind im Beitrag vom 7.Juni nachzulesen bzw. gibt’s alle anderen Infos unter Telefon 0680/1143142 oder info@gschwendtalm.at

Auf euer Kommen freuen sich wiederum Anita, Christoph und Franziska!

Großraminger Weisenbläser – oafach zualosen…

Einmal zur Ruhe kommen, keine Sorgen, keine Alltagsgedanken, die Natur spüren, riechen, ein Windhauch, Kuhglocken, die Ruhe, Stille erleben, da erklingen uralte Melodien, die in den Bergen verhallen, ganz ruhig muss es sein, nichts reden, nur zuhören, alle Sinne öffnen, den Frieden in der Natur genießen.

Dieses besondere Hörerlebnis können alle Besucher der Gschwendtalm am Freitag, 28. Juli erleben. Die Großraminger Weisenbläser laden dazu ein, den alten Weisen und Echostücken in aller Ruhe Gehör zu schenken. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich bestens gesorgt.

Diese außergewöhnliche Veranstaltung beginnt (nur bei Schönwetter) um 17 Uhr. Stille genießen, Klängen lauschen und innere Ruhe finden… Wir freuen uns drauf!

Wasser!

Die Hitze und der kaum vorhandene Regen macht uns heuer leider schon viel früher zu schaffen als im vergangenen Jahr. Nachdem wir alle, besonders auch unsere Rinderfreunde auf dieses Lebenselixier angewiesen sind, müssen wir seit geraumer Zeit möglichst sparsam mit unserem Wasser umgehen.

Die wenigen gewittrigen Regenschauer bringen leider viel zu wenig Nachschub und wir mussten mittlerweile das zweite Mal Wasser auf die Alm transportieren. In diesen Situationen merkt man wieder wie wichtig das kühle Nass ist und dass es auch in unserer grünen und eigentlich wasserreichen Heimat nicht überall eine Selbstverständlichkeit ist.

An dieser Stelle gebührt ein großes Dankeschön unserem Obmann Rupert! Er hat wieder dafür gesorgt, dass wir die nächsten Tage auf der Gschwendtalm nicht vertrocknen und verdursten müssen…

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass sich das Wetter auch mal wieder öfters von der ergiebig-regnerischen Seite zeigt… Es würde allen gut tun!